News > Alkoholkrankheit als Massenphänomen

am 20.8.2013
Zitat derstandard.at 19. August 2013, 08:22

"Wenig Zufriedenheit mit Therapieangeboten und Therapiezielen

Alpbach - Zehn Prozent der Österreicher sind im Laufe ihres Lebens alkoholabhängig. Diese Zahlen schätzen niedergelassene Ärzte in einer GfK-Umfrage, die am Rande der Alpbacher Gesundheitsgespräche präsentiert wurde. Demnach sind aktuell fünf Prozent der über 16-Jährigen betroffen. Das sind rund die 350.000 Menschen.

Ein Problem stellt die oft verspätete Diagnose dar. "Alkoholprobleme werden sehr selten in die Anamnese integriert, auch bei für den Arzt neuen Patienten.", sagt GfK-Chef Rudolf Bretschneider. In 40 Prozent der Fälle ergibt sich der Hinweis auf eine Alkoholkrankheit erst durch eher zufällig erhobene Befunde im Rahmen einer Gesundenuntersuchung oder über Laboruntersuchungen aus anderen Gründen.

Therapeutische Hilfe

"Wir brauchen eine Schärfung der Diagnostik," sagt Gabriele Fischer, Leiterin der Drogenambulanz der Universitätsklinik für Psychiatrie am Wiener AKH. Immerhin gaben 80 bis 90 Prozent der befragten Fachärzte, die mit Alkoholkranken beschäftigt sind an, sie würden die Patienten viel zu spät sehen. Der Altersgipfel bei den Alkoholkranken liegt laut der Psychiaterin im mittleren Lebensalter, um 50 bis 52 Jahre. Dagegen wäre das in der Öffentlichkeit so oft diskutierte "Koma-Saufen" Jugendlicher kein Problem der Sucht, sondern eines mit Problemen behafteten Erwachsenwerdens [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

http://derstandard.at/1376533898170/Alkoholkrankheit-als-Mas...
Quelle: derstandard.at 19. August 2013, 08:22



Kommentare - Starten Sie die Diskussion

Loggen Sie sich ein, um diesen News-Eintrag zu kommentieren und Kommentare zu lesen
(Kommentare nur für ExpertInnen zugänglich).

Zum Login


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung